Freitag,
16.04.2021
Der Wettbewerb steigt

Der Wettbewerb steigt

Aktuelle Trends im Ausbildungsmarkt

Wie entwickelt sich der Ausbildungsmarkt? Fünf Trends und Prognosen rund um das Thema Ausbildung:

 

Trend 1: Ausbildungsmarkt wird zum Bewerbermarkt

Bis zum Jahr 2025 wird die Zahl der für eine Ausbildung geeigneten jungen Menschen abnehmen, da weniger Jugendliche die allgemeinbildenden oder beruflichen Schulen verlassen werden. Laut Prognosen haben deutschlandweit 2025 nur noch 442.400 Absolventen einen nicht studienberechtigten Schulabschluss. 2012 waren es noch 534.600.

 

Trend 2: Schwächere Bewerber rücken in den Fokus

Als Reaktion auf die sinkenden Schulabgängerzahlen werden immer mehr Unternehmen die Anforderungen an die Bewerber senken. Ausnahme: Banken und Versicherungen werben zunehmend um Studienabbrecher.

 

Trend 3: Unternehmen konkurrieren um Auszubildende

Laut Bundesinstitut für Berufsbildung existieren in Deutschland etwa 350 anerkannte Ausbildungsberufe. Verschiedene Unternehmen suchen die besten und passgenauen Bewerber für die gleichen Ausbildungsberufe. Das bedeutet: noch mehr Wettbewerb.

 

Trend 4: Jugendliche wollen „coole“ Berufe

Die Attraktivität des Berufes ist für viele Jugendliche ausschlaggebend bei der Wahl der Ausbildung. Gefragt sind Berufe wie „Gestalter für visuelles Marketing“. Bäcker oder Landwirt hingegen sind weniger begehrt. 

 

Trend 5: Abwechslung ist gefragt

Insgesamt 1600 Schüler, Auszubildende, Studierende und Eltern wurden für eine Untersuchung der IGS Organisationsberatung GmbH befragt, was sie sich von ihrer Ausbildung erwarten. Das Ergebnis: Abwechslung (11 Prozent), ein hohes Einkommen, Zeit für die Familie, nette Kollegen sowie Entwicklungsmöglichkeiten (jeweils neun Prozent). Nur vier Prozent wollen Verantwortung übernehmen.

 

 

Quelle: Christoph Beck, Stefan F. Dietl (Herausgeber): "Ausbildungsmarketing 2.0. Die Fachkräfte von morgen ansprechen, gewinnen und binden”, Foto: shutterstock.com/tsyhun