Freitag,
19.10.2018
Berufswahl ohne Klischees

Berufswahl ohne Klischees

Typische Männer- und Frauenjobs? Nicht mit Dir

Typische Frauen- und Männerberufe, das soll der Vergangenheit angehören. Denn auch wenn nach wie vor Männer in technischen Berufen in der Überzahl sind und Frauen sehr häufig in sozialen Berufen arbeiten, suchen sich junge Menschen ihre Ausbildung zunehmend in dem Bereich aus, der sie interessiert – ganz unabhängig von Rollenklischees.

 

Junge Menschen lassen sich immer seltener auf typische Berufskarrieren festlegen. Sie wollen mit dem Partner gleichberechtigt, Familie und Job meistern, und sie wollen den Beruf erlernen, der sie interessiert, ganz unabhängig davon, ob dieser Beruf ein klassischer Männer- oder Frauenberuf ist. So gibt es immer mehr LKW-Fahrerinnen, Industriemechanikerinnen, KFZ-Mechatronikerinnen und Tischlerinnen. Und junge Männer lernen Erzieher, Pfleger oder Team-Assistent. Noch sind sie, zugegebenermaßen, eher in der Minderheit. Aber ihr Anteil wächst. Das ist unter anderem eine Folge des Girls‘ Day. Diese Initiative geht auf eine Idee aus den USA zurück und soll Berührungsängste mit der Arbeitswelt mindern und die Hemmschwelle senken, auch als Mädchen beispielsweise in einer Autowerkstatt zu arbeiten. Seit 1993 steht in den USA jedes Jahr der vierte Donnerstag im April unter dem Motto: „Take our daughter to work“. Statt zur Schule können Mädchen an diesem Tag zum Arbeitsplatz von Eltern, Verwandten oder Bekannten gehen und Praxis schnuppern.

 

Die Idee war so beeindruckend und der Erfolg so maßgeblich, dass der Girls‘ Day 2001 auch in Deutschland eingeführt wurde. Im Vordergrund stehen Berufe aus den Bereichen IT, Handwerk, Naturwissenschaften und Technik, also vermeintliche Männerdomänen. Der nächste Girls´Day findet am 28. März statt und steht allen Schülerinnen ab der 5. Klasse offen, organisiert werden diese Tage von den Schulen. Aber natürlich haben nicht nur Mädchen Berührungsängste in Sachen Berufswahl. Auch Jungs wissen oft zu wenig darüber, wie vielfältig ihre Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt sind, wenn sie sich von Stereoptypen bei der Berufswahl verabschieden. Daher gibt es seit 2011 in Deutschland auch den Boys’ Day, an dem Jungen in weiblich dominierte Berufe hineinschnuppern können. Er findet zeitgleich mit dem Girls’ Day statt.

 

- Foto Jia Ya/unsplash.com -