Montag,
12.10.2020
Online glänzen

Online glänzen

Neue Form von Bewerbungsgesprächen

Ob eine Ausbildungsstelle zur Bürokauffrau, zum Fachdesigner oder zur Versicherungskauffrau: Bewerbungsgespräche finden vermehrt per Skype statt. Genau wie bei einem realen Bewerbungsgespräch gibt es allerdings für ein erfolgreiches Ergebnis einige Dinge zu beachten.

 

Gute Vorbereitung

Im Gespräch nehmen Personaler gerne Bezug auf das Anschreiben und den Lebenslauf. Deshalb vorher noch einmal die gesamte Bewerbung durchlesen und griffbereit haben, genauso wie Block und Stift für Notizen. Wie bei einem realen Bewerbungsgespräch sollte man sich über die Firma gut informiert haben und auf Standardfragen, wie Was sind ihre Stärken und Schwächen, eine Antwort parat haben. Aber nicht alle Personaler vereinbaren ein Telefoninterview, sondern setzen auf Spontanität. Während der Bewerbungsphase sollte man daher sein Handy stets im Blick haben und bei unbekannten Nummern rangehen. Ist man gerade unterwegs oder anderweitig beschäftigt, darf man dies ruhig dem Anrufer mitteilen und um einen späteren Termin bitten. Normalerweise ist dies kein Problem für den Arbeitgeber.

 

Passendes Gesprächsumfeld

Für das virtuelle Bewerbungsgespräch braucht es einen ruhigen, ungestörten Ort. Bei einer Videokonferenz sollte man unbedingt auf einen aufgeräumten, neutralen Hintergrund achten. Auch sollte man vor dem Gespräch die Technik zum Beispiel mit seinen Eltern prüfen und ein Bewerbungsgespräch simulieren. Ist die Internetgeschwindigkeit hoch genug, funktioniert die Webcam am Laptop oder ist das Mikrofon eingeschalten? Diese Fragen sollten vorab geklärt werden, damit man nicht hektisch und gestresst das Gespräch beginnt.

 

Gute Körperhaltung

Während des Skype-Vorstellungsgespräch sieht man auf dem Bildschirm nicht nur den Gesprächspartner, sondern auch auf kleinen Bildchen, wie der Personaler einen sieht. Hier sollte man ab und zu einen Blick darauf werfen, ob man eine gute Körperhaltung hat. Ist man aber zu sehr von seinem Kamerabild abgelenkt, einfach ausschalten.

 

Richtige Kleidung

Der erste Eindruck ist entscheidend. Deswegen sollte man als potenzieller Auszubildender nicht mit Jogginganzug vor dem Laptop sitzen. Am besten kleidet man sich so wie für das klassische Bewerbungsgespräch vor Ort. Denn in den richtigen Klamotten fühlt man sich gleich ganz anders und tritt anders auf. Gegen ein zu glänzendes Gesicht hilft ein wenig Puder. Alternativ kann man sich auch sehr vorsichtig mit einem Papiertuch abrubbeln. Jeder hat zudem eine Schokoladenseite. Am besten man stellt die Kamera so hin, dass diese optimal zur Geltung kommt.

 

Höfliche Verabschiedung

Wer die Namen der Gesprächsteilnehmer einfließen lässt, vermittelt wirkliches Interesse. Am Ende kann man sich mit direkter Ansprache und einem Dank für das Gespräch verabschieden.

 

Extra-Tipp: Eine Liste mit den wichtigsten Pro-Argumenten, der tabellarische Lebenslauf oder das Anschreiben kann man neben dem Bildschirm kleben. Damit hat man alle Daten unauffällig im Blick.

 

Foto: Shutterstock.com/Fizkes