Montag,
12.10.2020
BAföG für Aufsteiger

BAföG für Aufsteiger

Fortbildungen werden finanziell unterstützt

Beim Wort BAföG denken die meisten an Studenten, die sich ihren Lebensunterhalt damit finanzieren. Doch es gibt auch eine BAföG-Förderung für Erwerbstätige, die sich fortbilden wollen: das Aufstiegs-BAföG.

 

Was wird gefördert?

Mit dem Aufstiegs-BAföG fördert die Bundesregierung die Vorbereitung auf mehr als 700 Fortbildungsabschlüsse wie Meister, Fachwirt, Techniker oder Betriebswirt. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Fortbildung bei einem öffentlichen, privaten Träger oder in Voll- oder Teilzeit absolviert wird. Der angestrebte berufliche neue Abschluss muss allerdings über dem Niveau einer Facharbeiter-, Gesellen- und Gehilfenprüfung oder eines Berufsfachschulabschlusses liegen.

Darüber hinaus gibt es weitere Anforderungen:

  • Bei Vollzeitmaßnahmen müssen in der Regel je Woche mindestens 25 Unterrichtsstunden an vier Werktagen stattfinden.
  • Bei Teilzeitmaßnahmen müssen die Lehrveranstaltungen monatlich im Durchschnitt mindestens 18 Unterrichtsstunden umfassen. Daneben muss sie in maximal vier Jahren abgeschlossen sein.
  • Fernlehrgänge können als Teilzeitmaßnahme gefördert werden.
  • Förderfähig sind nur Lehrgänge bei zertifizierten Anbietern.

Wer wird gefördert?

Wer das Aufstiegs-BAföG in Anspruch nimmt, erhält Beiträge zum Lebensunterhalt, inklusive Zuschüsse zu Kosten von Lehrgängen und daneben zinsgünstige Darlehen. Eine Altersgrenze gibt es beim Aufstiegs-BAföG nicht. Damit man die Förderung beziehen kann, muss man die Voraussetzungen der jeweiligen Fortbildungsordnung für die Prüfungszulassung oder die Zulassung für die angestrebte fachschulische Fortbildung erfüllen.

 

Wie wird gefördert?

Mit dem Aufstiegs-BAföG bekommt nach einem positiven Bescheid Zuschüsse zu Prüfungs- und Lehrgangsgebühren sowie bei Vollzeitmaßnamen Unterstützung zum Lebensunterhalt. Der Antrag kann bequem online von zu Hause am Computer ausgefüllt werden. Die Antragsformulare finden sich unter www.aufstiegs-bafög.de/antragsformulare.

 

Neuregelungen zum 1. August 2020

Seit dem 1. August 2020 hat jeder einen Förderanspruch, der im Berufsbildungsgesetz (BBiG) und der Handwerksordnung (HwO) verankerten Fortbildungsstufen sowie für Fortbildungsabschlüsse, die gleichwertig sind. Damit können bis zu drei Fortbildungen mit dem Aufstiegs-BAföG gefördert werden. Zudem gibt es einen Vollzuschuss zum Lebensunterhalt bei Fortbildung in Vollzeit. Auch die Freibeträge für Familienmitglieder werden erhöht.

 

Foto: Unsplash.com/Micheile